Nachdem im Zweiten Weltkrieg fast 52 Grundstücke auf dem heutigen Areal des Shoppingcenters "Höfe Am Brühl" zerstört und danach abgetragen wurden, errichtete man 1967 und 1968 drei Wohnscheiben in Plattenbauweise. Das 1908 und 1915 errichtete "Kaufhaus am Brühl" blieb erhalten, die Fassade war jedoch stark zerstört, sodass sie 1968 eine Aluminiumverkleidung erhielt. Damit war der Spitzname Blechbüchse geboren. An diesem Kaufhausgebäude errichtete man 1968 einen Verwaltungsbau, der dieselbe Höhe trägt, wie die drei Nachbargebäude. Auf den Dächern erhielten sie große Leuchtbuchstaben und Wappen, die in deutsch, englisch und französisch "Mein Leipzig lob' ich mir" zeigten, die 2007 demontiert wurden. 2007 bis 2010 wurden die Plattenbauten und das Kaufhaus abgerissen. 2010 bis 2012 wurde dann das umstrittene Neubauprojekt errichtet, für die es einen Architekturwettbewerb gab. Die Blechbüchse-Fassade kam zurück, ein Stück historische Fassade blieb zurück. Die Höfe nehmen die Leipziger Messetradition auf.

Seite 1 _ Geschichte
Seite 2 _ Planungen
Seite 3 _ Bürgerbeteiligung
Seite 4 _ Status / Fertigstellung

     
    Objektbeschreibung:
- Das Projekt befindet sich im Ortsteil Zentrum am nördlichen Rand der Innenstadt.
- Im Norden verläuft die Richard-Wagner-Straße, im Osten das Hallesche Tor, im Süden der Brühl und im Westen der Richard-Wagner-Platz.
- In Nachbarschaft stehen das Naturkundemuseum, ehemalige Ring-Messehaus, das Hotel Fürstenhof und die Reformierte Kirche, das Museum der bildenden Künste, die Hainpitze und der Große Blumenberg.
- Eine Haltestelle (Goerdelerring) der Leipziger Verkehrsbetriebe mit insgesamt zehn Tramlinien bedienen die Fläche. Die Haltestelle Goerdelerring ist die zweitstärkste Haltestelle.
- Das Neubauprojekt prägt einen Teil des Nordzugangs in die Leipziger Innenstadt.

Projektzeitraum:
- 2002 bis 2012

Projektbeteiligte:
- Stadtplanungsamt, Stadt Leipzig
- Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH, Leipzig
- Unibail-Rodamco Germany GmbH, Düssledorf (mfi, Essen)
- Grüntuch Ernst Architekten, Berlin

     
    _ zurück zu QUARTIERE