Seite 1 _ Geschichte
Seite 2 _ Planungen
Seite 3 _ Bürgerbeteiligung
Seite 4 _ Status / Fertigstellung
     
    Nach dem Kauf des Geländes des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs durch die CG-Gruppe, vertreten durch die CG City Leipzig Nord GmbH & Co. KG, schloss man eine Kooperation mit der Stadt Leipzig, um hier gemeinsam ein neues Stadtquartier zu errichten. Auf dem 25 Hektar großem Areal sollen 2000 Wohnungen für 3300 Einwohner entstehen.

Städtebauwerkstatt:
Am 01.06.2017 wurden die Unterlagen für die Städtebauwerkstatt an die Teilnehmer ausgegeben, die bis 04.08.2017 ihre Entwürfe einreichen konnten. Eingeladen wurden fünf Büros, bestehend aus Stadt- und Landschaftsplanern:
- Cobe Berlin GmbH, Berlin, mit MAN MADE LAND GbR, Berlin
- KCAP Architects & Planners, Zürich, mit Topotek 1, Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
- Octagon Architekturkollektiv, Leipzig, mit Atelier Liodl Landschaftsarchitekten Berlin GmbH, Berlin
- S&P Sahlmann Planungsgesellschaft für Bauwesen mbH, Leipzig, mit fagus seelemann, Markkleeberg
- tobeSTADT - städte.bau.dialog, Frankfurt am Main, mit Häfner Jiménez Betcke Jarosch Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin.
Am 25.08.2017 erfolgte die Abschlusssitzung des Gutachtergremiums, das über den Wettbewerbssieger entschied. Einstimmung entschieden wurde der Entwurf von Octagon Architekturkollektiv, Leipzig, mit Atelier Liodl Landschaftsarchitekten Berlin GmbH, Berlin. Am 04.09.2017 erfolgte die Jurysitzung und am Abend wurden die Wettbewerbsergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese konnten bis zum 20.09.2017 in den Promenaden Hauptbahnhof Leipzig besichtigt werden. Zum Siegerentwurf.

Was ist geplant?
Zwischen der CG City Leipzig Nord GmbH & Co. KG und der Stadt Leipzig wurde ein städtebaulicher Vertrag (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung) geschlossen. Die wichtigsten Punkte, die zu entnehmen waren:
- Nutzungsstruktur und Bebauungsdichte: gemischte Nutzungsstruktur aus Wohnen, Freiräumen, gewerblichen Nutzungen, sozialer Infrastruktur; unterschiedliche Wohn- und Eigentumsformen;
- Freiflächen: doppelte Innenentwicklung, Freiflächen benutzerorientiert, 40.000 m² siedlungsnahe Freiflächen, 6 m² wohnungsbezogene Grünfläche je Einwohner, 7 m² öffentlich begehbare siedlungsnahe Freiräume je Einwohner;
- Wohnen: Leitlinien und Strategien des wohnungspolitischen Konzepts, Mietwohnungsanteil von mindestens 70 %, kompakte Wohnungsgrundrisse, 30 % Sozialer Wohnungsbau;
- Stadtökologie: umweltfreundlich, energieeffizient, angepasst an den Klimawandel;
- Mobilität: autoreduziertes Quartier, Berücksichtung umweltgerechter Mobilitätsformen;
- Baukultur: Städtebauwerkstatt;
- Einzelhandel: Entwicklung eines Nahversorgungsstandortes, gutachterliche Ermittlung der Verkaufsfläche, keine großflächigen Betriebe;
- Soziale Infrastruktur: 330 Kindertagesplätze, vier- bis fünfzügige Grundschule, fünfzige Oberschule;
- Gewerbe: wohnverträgliche Gewerbenutzungen.

     
    _ zurück zum EUTRITZSCHER FREILADEBAHNHOF
_ zurück zu
QUARTIERE