Seite 1 _ A STRATEGISCHES ZIEL
Seite 2 _ B STADTENTWICKLUNGSBILD
Seite 3 _ Status / Fertigstellung
     
    Auszüge aus dem Entwurf "INSEK 2030":
Erarbeitung: Dezernat Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig, Stadtplanungsamt, Abteilung Stadtentwicklung
Prozessbegleitung: Büro Kaufmann, Leipzig; Büro complan Kommunalberatung, Potsdam

 

B STADTENTWICKLUNGSBILD

 

Raumstrategie Nordraum:

 

Handlungsfeld Mobilität und technische Infrastruktur
- Verbesserung der ÖPNV-Anbindung, u.a. Prüfung eines zusätzlichen S-Bahn-Haltepunktes am GVZ, Trassenfreihaltung für Verlängerung der Straßenbahnlinien, bessere Verknüpfung der ÖPNV-Angebote
- bessere Anbindung im Wirtschaftsverkehr, Förderung E-Wirtschaftsverkehr und Ausbau entsprechender Ladeinfrastruktur
- Entwicklung Fuß- und Radwegenetz, bessere Erreichbarkeit GVZ/Porsche und Schladitzer See
- Ersatzneubau Landsberger Brücke
- Mobilitätsberatung für Unternehmen und Haushalte, Car-Sharing etablieren
- Flächenentwicklung frühzeitig mit Netzbetreibern der technischen Infrastruktur abstimmen

 

Grün- und Gewässerverbund:

 

Vernetzung Grünräume:

- Grünvernetzung der angrenzenden Stadtgebiete mit dem nördlichen und südlichen Auwald, Stärkung Grünverbund vom Zentrum in den Auwald und zu den Parkanlagen im Auwald (Clara- Zetkin-Park, Johannapark, Palmengarten)
- Freihaltung Achse Nördliche Rietzschke von Brettschneiderpark in Richtung Schladitzer See, incl. Wegeverbindung
- Vernetzung Wege zwischen Neulindenau und Schönau in Zusammenhang mit dem Landschaftspark Lindenauer Hafen/Westufer sowie weiter zum Kulkwitzer See
- Grünes Band Südost vom Bayerischen Bahnhof zum Cospudener See und zum Markleeberger See entwickeln
- Entwicklung Grünverbindung vom Plagwitzer Bahnhof zum südlichen Auwald und Cospudener See
- Vernetzung Freiräume entlang der östlichen Rietzschke

 

Entwicklungsgebiete:

Freiladebahnhof Eutritzscher/Delitzscher Straße, Hauptbahnhof Westseite, Bayerischer Bahnhof/Alte Messe, Möckern (ehemalige Kasernen), Bremer Straße, Heiterblick, Böhlitz-Ehrenberg, Plagwitz-Neulindenau, Südostraum, MWZ (Medizinisch-Wissenschaftliches Zentrum)

 

Schwerpunkte der integrierten Stadtteilentwicklung:
Leipziger Osten (inc. Parkbogen)

 

Handlungsfeld Mobilität und technische Infrastruktur:
- Verbesserung ÖPNV-Erschließung für Anger-Crottendorf, dabei Trassenfreihaltung für Straßenbahn in Zweinaundorfer Straße und Gregor-Fuchs-Straße
- Entwicklung Rad- und Fußwege entlang Parkbogens Ost
- Verbesserung Radwegeanbindung zur Innenstadt und insbesondere entlang Wurzner Straße/Breite Straße/Zweinaundorfer Straße
- Stärkung Car-Sharing sowie Mobilitätsberatung von Wohnungsunternehmen Qualifizierung und Stärkung des öffentlichen Raumes, insbesondere in Kohlgartenstraße, Dresdner Straße, Hermann-Liebmann-Straße und teilweise Riesaer Straße
- Verbesserung der lufthygienischen Situation, u.a. durch Busse mit verbesserten Abgasstandards und Beachtung Durchlüftung bei baulicher Nachverdichtung
- Ausbau und Modernisierung der technischen Infrastruktur und Prüfung Integration von erneuerbaren Energien, Beratungsangebote zur energetischen Sanierung im Bestand etablieren

 

Handlungsfeld Wohnen:
- Aktivierung des noch vorhandenen Wohnungsleerstandes und Erhalt bezahlbaren Wohnraums bei Stärkung der sozialen Mischung
- Stärkung der Vielfalt des Wohnungsangebotes bei Erhalt gewerblicher Nutzung in den Erdgeschossen
- behutsame Nachverdichtung unter Berücksichtigung der Überwärmungsbereiche und der im Stadtumbau entstandenen Freiraumstrukturen (doppelte Innenentwicklung)

 

Grünau:


Handlungsfeld Mobilität und technische Infrastruktur:
- Anbindung von Grünau an den urbanen Kern verbessern
- Freihaltung der Trassen für Verlängerung S 1 nach Markranstädt sowie Straßenbahn in Brünner Straße
- Radverkehrsanbindung Kulkwitzer See und Anbindung Robert-Koch-Park verbessern, Durchgängigkeit der Verbindung Grünau in Richtung Innenstadt/Clara-Zetkin-Park entwickeln

- Mobilitätsberatung von Wohnungsunternehmen, Car-Sharing etablieren
- Stärkung und Qualifizierung der Stadtteilverbindungen Lützner Straße, Ratzelstraße und Kiewer Straße
- Neuordnung Verkehr Garskestraße
 

Handlungsfeld Wohnen:
- Aktivierung des noch vorhandenen Wohnungsleerstandes und Erhalt bezahlbaren Wohnraums bei Stärkung der sozialen Mischung
- Wohnungsbestand und Stadtraum generationenübergreifend entwickeln und zielgruppenorientiert anpassen
- vielfältiges Wohnungsangebot schaffen und Bestand mit neuen Qualitäten ergänzen
- Konzepte für eine attraktive und vielfältige Nachverdichtung erarbeiten und umsetzen
 

Schönefeld:

 

Handlungsfeld Mobilität und technische Infrastruktur:
- Qualifizierung der Radwegeanbindung an die Parthe-Mulde-Radroute sowie an die City
- Freihaltung Straßenbahntrasse Löbauer Straße – S-Bahnhof Thekla
- Stärkung von Car-Sharing, Bike&Ride sowie Mobilitätsberatung von Wohnungsunternehmen

- Verbesserung Attraktivität und Nutzungsvielfalt des öffentlichen Raumes, insbesondere in Gorkistraße und Ossietzkystraße

 

Handlungsfeld Wohnen:
- Aktivierung des noch vorhandenen Wohnungsleerstandes und Erhalt bezahlbaren Wohnraums bei Stärkung der sozialen Mischung
- Wohnungsbestand generationenübergreifend entwickeln und zielgruppenorientiert anpassen
- Bestand mit neuen Qualitäten ergänzen und vielfältiges Wohnungsangebot schaffen
- bauliche Nachverdichtung im Sinne einer „doppelten Innenentwicklung“ und zur Stärkung der städtebaulichen Strukturen
- Schönefeld-Abtnaundorf als Modellquartier der energetischen Stadterneuerung weiterentwickeln
- teilräumliche Vernetzung zwischen Altbauquartieren und Großsiedlung
 

Handlungsfeld Freiraum und Umwelt sowie Sport:

- Vernetzung zur Parthe entwickeln und Parklandschaften stärken, z.B. Mariannenpark, Abtnaundorfer Park, und Anbindung an den Parkbogen Ost schaffen
- Qualifizierung der Grünflächen in bestehenden Quartieren in Schönefeld-Ost fortsetzen
- Grünvernetzung in Schönefeld-Abtnaundorf stärken
- Schaffung neuer und Zugänglichkeit zu bestehenden Sport- und Bewegungsmöglichkeiten verbessern, Modernisierung der Sportstätten, Ausbau von Radstrecken und Bewegungsachen
 

Paunsdorf:

 

Handlungsfeld Mobilität und technische Infrastruktur:
- Entwicklung Radwegeanbindung, insbesondere Riesaer Straße und Heiterblick
- Mobilitätsberatung von Wohnungsunternehmen, Car-Sharing etablieren
- Verbesserung Barrierefreiheit, Attraktivität und Nutzungsvielfalt des öffentlichen Raumes, insbesondere Riesaer Straße
- Erstellung eines Energiekonzepts und Initiierung von Modellprojekten zur energetischen Stadterneuerung

Handlungsfeld Wohnen:
- Aktivierung des noch vorhandenen Wohnungsleerstandes und Erhalt bezahlbaren Wohnraums bei Stärkung der sozialen Mischung
- Wohnungsbestand generationenübergreifend entwickeln und zielgruppenorientiert anpassen

- Bestand mit neuen Qualitäten ergänzen und vielfältiges Wohnungsangebot schaffen

- Entwicklung des Wohnumfeldes hinsichtlich Aufenthaltsqualität, Nutzungsvielfalt und demografischen Wandel
 

Handlungsfeld Freiraum und Umwelt sowie Sport:
- Vernetzung des Grünen Bogens Paunsdorf in Richtung Parkbogen Ost
- Aufwertung von Grünflächen in der alten Ortslage Paunsdorf
- Erhalt und Sicherung von Sportanlagen

 

Mockau:

 

Handlungsfeld Mobilität und technische Infrastruktur:

- Verbesserung Barrierefreiheit, Attraktivität und Nutzungsvielfalt des öffentlichen Raumes, ins- besondere Mockauer Straße
- Neubau Stadtbahn im Bereich Mockauer/Tauchaer Straße
- Verbesserung Radwegeanbindung, insbesondere Essener und Mockauer Straße, aber auch an die Parthe-Mulde-Radroute sowie den Abtnaundorfer Park und Mariannen-Park

- Mobilitätsberatung von Wohnungsunternehmen, Car-Sharing etablieren

Handlungsfeld Wohnen:

- Aktivierung des noch vorhandenen Wohnungsleerstandes und Erhalt bezahlbaren Wohnraums bei Stärkung der sozialen Mischung
- Wohnungsbestand generationenübergreifend entwickeln und zielgruppenorientiert anpassen

- Bestand mit neuen Qualitäten ergänzen und vielfältiges Wohnungsangebot schaffen

- energetische Qualifizierung des Gebäudebestandes
- Bauliche Nachverdichtung im Sinne einer „doppelten Innenentwicklung“ und zur Stärkung der städtebaulichen Strukturen
- Entwicklung des Wohnumfeldes hinsichtlich Aufenthaltsqualität, Nutzungsvielfalt und demographischen Wandel
 

Handlungsfeld Freiraum und Umwelt:
- Optimierung von Multifunktionalität und Mobilisierung von Flächenreserven
- Grünverbindung in Richtung Parthenaue verbessern, Umnutzung des ehemaligen Friedhofes zum naturnahen Stadtteilpark
 

Seite 47 mit Karte zu Grünraumverbindungen.

 

Auf den Seiten 51 bis 77 sind ein Großteil der Leipziger Ortsteile mit Handlungsansätzen bis 2030 einsehbar.

 

Ende vom Auszug "INSEK 2030".

     
    _ zurück zu LEIPZIG 2030